Spezialeinsatz­kommando (SEK)

SEK – diese drei Buchstaben klingen nach Action und werden oftmals fälschlich als Sondereinsatzkommando bezeichnet. Die körperlichen und psychischen Anforderungen an die Mitglieder des Spezialeinsatzkommandos sind hoch. Zu dem sehr strengen Auswahlverfahren sind lediglich Polizistinnen und Polizisten zugelassen, die bereits Erfahrung im Polizeidienst haben.

Was machst du beim SEK?

Bei Geiselnahmen, Entführungen oder anderen Bedrohungslagen wie zum Beispiel eskalierende Familienstreitigkeiten oder Auseinandersetzungen mit Waffen wirst du und dein Team gerufen, um Schäden an Leib und Leben abzuwenden. Die Einsatzgebiete sind vielfältig, fest steht: Du wirst mehr als 500 Einsätze im Jahr absolvieren. Kontinuierliches Training hält dich fit. Zudem kannst du dich weiter spezialisieren – z. B. als Präzisionsschützin oder Präzisionsschütze, Rettungssanitäterin  oder  Rettungssanitäter oder etwa als Expertin  oder Experte für Höhenintervention und Technik.

Welche Talente musst du mitbringen?
  • Teamfähigkeit
  • Überdurchschnittliche physische und psychische Belastbarkeit
  • Schnelle Auffassungsgabe
  • Entscheidungsfreudigkeit
  • Hohe Einsatzbereitschaft
  • Stressresistenz
Welche Voraussetzungen musst du erfüllen?

Für eine ausreichende Trainings- und Entwicklungszeit sollte man ein Jahr vor dem Personalgewinnungsverfahren mit der Vorbereitung für das sehr anspruchsvolle Auswahlverfahren beginnen. Daran teilnehmen können nur Beamtinnen und Beamte auf Lebenszeit, die nicht älter als 32 Jahre alt sind.

Und so geht es: Du musst die Aufnahme in eine Förderkartei schaffen, um an den sogenannten Fördertagen teilzunehmen, die vier bis fünf Mal jährlich stattfinden. Trainingsinhalte sind dort der SEK-Parcours, die 2.000 Meter in einer für dein Geschlecht und Alter festgelegten Zeit und ein auf den Basislehrgang abgestimmtes Schießtraining. In der Freizeit finden sich Trainingsgruppen zusammen.

Wie sieht die Zusatzausbildung aus?

Die Zusatzausbildung dauert sechs Monate. Der Basislehrgang vermittelt die Grundfertigkeiten, die eine künftige SEK-Einsatzkraft benötigt. Im Fokus stehen dabei Sport, Taktik, Recht, Umgang mit Einsatzmitteln, Schießen und die ein oder andere überraschende Anforderung. Während des Basislehrgangs dürfen keine Ausfallzeiten beispielsweise durch längerfristige Verletzungen auftreten, da entsprechende Ausbildungsinhalte nicht nachgeholt werden können. Der Basislehrgang kann im Einzelfall jederzeit beendet werden, sofern die geforderten Leistungen nicht erbracht werden.

 

 

 

Mehr zum Thema

Einsatzleitzentrale (ELZ)

„Notruf der Polizei Berlin – Wie kann ich Ihnen weiterhelfen?“ Das klingt nach Deiner Stimme? Dann bist Du bei der Einsatzleitzentrale genau richtig. Am Notruftelefon bist Du die erste Person, die hilft. Neben der Koordinierung der Funkstreifenwagen erwarten Dich bei der ELZ viele weitere spannende Aufgaben.

Wasserschutz­polizei (WSP)

Ob Rettungsaktionen, das Bekämpfen von Fischwilderei oder Überwachung des Schiffverkehrs – der Alltag bei der Wasserschutzpolizei ist alles andere als eintönig. Wer eine Ausbildung bei der Schutzpolizei absolviert hat und auf mehrere Jahre Diensterfahrung zurückblickt, kann sich für die Arbeit auf dem Wasser qualifizieren.

Tarifbeschäftigte im Objektschutz

Ob Synagoge, Bundesministerium oder die Wohnung der Bundeskanzlerin – du sorgst für Sicherheit. Dazu musst du keine klassische Polizeiausbildung machen, sondern bekommst eine 16-wöchige Unterweisung.

                                                                                
Übersicht aller Artikel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen Akzeptieren NICHT AKZEPTIEREN

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen