Einsatzleitzentrale (ELZ)

„Notruf der Polizei Berlin – Wie kann ich Ihnen weiterhelfen?“ Das klingt nach Deiner Stimme? Dann bist Du bei der Einsatzleitzentrale genau richtig. Am Notruftelefon bist Du die erste Person, die hilft. Neben der Koordinierung der Funkstreifenwagen erwarten Dich bei der ELZ viele weitere spannende Aufgaben.

Was machst du in der Einsatzleitzentrale?

In der Einsatzleitzentrale bist Du im Dienst rund um die Uhr für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt da. Du nimmst viele der jährlich 1,2 Millionen Notrufe entgegen und gibst sie direkt an die Funkstreifenwagen der Stadt weiter. Dann koordinierst Du bei diesen Einsätzen, jährlich sind das über 710.000, die Streifen am Einsatzort. Viele der zeitlich nicht so dringenden Einsätze, das sind noch einmal knapp 130.000 im Jahr, übermittelst Du zur Erledigung an die Dienstgruppen der Polizeiabschnitte. Darüber hinaus berätst Du in der Einsatzleitzentrale am Bürgertelefon (4664-4664) die Anfragenden und gibst Vorgänge wie Versammlungsanmeldungen oder Strafanzeigen, die über die Internetwache der Polizei Berlin eingehen, an die zuständigen Dienststellen weiter.

Welche Talente musst du mitbringen?

Neben ausgeprägter Kommunikationsfähigkeit und Empathie legst Du großes Engagement an den Tag. Die bewusste Umsetzung des Selbstverständnisses der Polizei Berlin als Unterstützer sowie Deine zentrale Funktion als Schnittstelle zu den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt bereiten Dir große Freude­. Kurzum: Dein persönliches Arbeitsmotto lautet „Da für Dich“.

Welche Voraussetzungen muss man erfüllen?

Zunächst absolvierst Du die Polizeiausbildung im mittleren oder gehobenen Polizeivollzugsdienst und sammelst einige Jahre Praxiserfahrung. Kommt dann zum Servicegedanken und zu deiner Kommunikationsstärke ein technisches sowie taktisches Verständnis hinzu, bist Du auch für eine Verwendung bei der Einsatzleitzentrale geeignet.

Wie sieht die Zusatzausbildung aus?
  • Interne Kommunikationstrainings
  • Möglichkeit der Teilnahme an Verhaltenstrainings der Polizeiakademie
  • Allgemeine Fortbildungsangebote

Mehr zum Thema

Wasserschutz­polizei (WSP)

Ob Rettungsaktionen, das Bekämpfen von Fischwilderei oder Überwachung des Schiffverkehrs – der Alltag bei der Wasserschutzpolizei ist alles andere als eintönig. Wer eine Ausbildung bei der Schutzpolizei absolviert hat und auf mehrere Jahre Diensterfahrung zurückblickt, kann sich für die Arbeit auf dem Wasser qualifizieren.

Tarifbeschäftigte im Objektschutz

Ob Synagoge, Bundesministerium oder die Wohnung der Bundeskanzlerin – du sorgst für Sicherheit. Dazu musst du keine klassische Polizeiausbildung machen, sondern bekommst eine 16-wöchige Unterweisung.

Mordkommission

TV-Krimis haben sicher einen großen Anteil daran: Viele Nachwuchspolizistinnen und Nachwuchspolizisten wollen gern zur Mordkommission. Um hier eines Tages den Dienst antreten zu können, muss man zunächst die Ausbildung zur Kriminalpolizistin oder zum Kriminalpolizisten absolvieren, praktische Erfahrungen in diesem Beruf sammeln – und dann eine Zusatzausbildung machen in Form von Fortbildungen an der Polizeiakademie (PA), dem Bundeskriminalamt (BKA) u. a.

                                                                                
Übersicht aller Artikel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen Akzeptieren NICHT AKZEPTIEREN

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen