Wenn bei der Feuerwehr ein Alarm eingeht, dann muss es ganz schnell gehen. In wenigen Sekunden haben die Einsatzkräfte ihre Uniformen komplett angezogen und alle Ausrüstungsgegenstände parat. Die Fahrzeuge werden besetzt und schon geht es los. Doch erstmal müssen die Männer und Frauen der freiwilligen Feuerwehr zu ihrer Feuerwache kommen. Im Gegensatz zur Berufsfeuerwehr üben die ehrenamtlichen Helfer nämlich eigene Berufe aus und springen in ihrer Freizeit in die Feuerwehruniformen.

So ist es auch bei unserem Kollegen Christian. Vormittags Polizist und nachmittags, wenn es brennt, Feuerwehrmann. Die Alarmierung kann einen überall treffen: beim Einkaufen, im Schwimmbad, mitten in der Nacht, oder wenn man gerade Feierabend macht. So ist auch dieses Foto zu Stande gekommen. Christians Dienst war gerade zu Ende, als ein Feuer in seinem zuständigen Abschnittsbereich ausbrach und sein Pieper Alarm schlug. Da der Polizeiabschnitt 12, auf dem Christian seinen Dienst versieht, auf dem Weg zum Einsatzort lag, wurde er dort kurzerhand von der Feuerwehr abgeholt.

So wie er war, nämlich in Polizeiuniform, sprang er in den mitgebrachten Einsatzanzug der Feuerwehr, um gemeinsam mit seinen Kameraden der Feuerwehr, zum Einsatzort zu eilen. Im Olbendorfer Weg hatte ein Feuer in einem Dachstuhl eines leerstehenden Gebäudes für eine starke Rauchentwicklung gesorgt. Das Feuer konnte nach einigen Anstrengungen gelöscht werden. Menschen wurden in diesem Einsatz zum Glück nicht verletzt.
Ein langer Tag für Christian, aber auch eine lange Liste an Komplimenten, die es für ihn nach seinem Einsatz auf Facebook gab.

Für einige war er ein wahrer Held und ein großes Vorbild – vielleicht war er aber auch einfach nur DA FÜR UNS.

Dafür einen großen Dank!

Feedback